FAQ

                                                            
GOOD TO KNOW!
Wer ist die Modemarkt Freestyle GmbH?

Die Modemarkt Freestyle GmbH existiert seit 1989 und betreibt verschiedene Secondhandläden in Deutschland. Dazu gehören vier „PICKnWEIGHT“ Stores in Hamburg (1), München (2) und Berlin (1) sowie die Berliner Geschäfte „Made in Berlin“, „Colours“ und „Garage“. Mit sieben Stores, welche insgesamt eine Verkaufsfläche von 3.645 Quadratmetern haben und ca. 86.000 Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires anbieten, gehört unser Unternehmen zu den größten Secondhandmode-Anbietern in Deutschland. Unser Ziel ist es mit den unterschiedlichen Verkaufskonzepten ein ungewöhnliches Einkaufserlebnis zu schaffen, welches sich von der Masse anderer Secondhandshops abhebt.

Wie viele Stores habt ihr?

Wir betreiben insgesamt sieben Geschäfte – vier „PICKnWEIGHT“ Stores in Hamburg (1), München (2) und Berlin (1) sowie die Berliner Geschäfte „Made in Berlin“, „Colours“ und „Garage“.  Nähere Informationen inkl. Adresse und Telefonnummer findet ihr unter picknweight.de .

Bis wie viel Uhr kann ich in euren Stores einkaufen?

Die Öffnungszeiten findet ihr unter: PICKnWEIGHT STORES .

Kauft Ihr Secondhand in euren Läden ein?

Nein, wir kaufen keine Ware in unseren Shops an. Hochwertige Designermode könnt ihr bei unseren Kollegen http://www.cash4brands.de verkaufen.

Kann ich Ware umtauschen?

Die Modemarkt Freestyle GmbH verkauft Secondhandmode bei der es sich zumeist um Einzelstücke handelt. Der Zustand der Ware ist gepflegt und dem Alter entsprechend.

Falls ihr beschädigte Ware im Laden finden solltet, bringt diese bitte in den Kassenbereich.

Jeder Kunde, also ihr, erklärt euch beim Kauf mit dem Zustand unserer Ware sowie den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Modemarkt Freestyle einverstanden (gekauft wie gesehen). Nachträgliche Beanstandungen über Fehler an der Kleidung, können wir nicht berücksichtigen. Bitte prüft die Kleidung und Accessoires vor dem Kauf auf Funktionalität und Mängel. Mangelfreie Ware ist vom Umtausch ausgeschlossen.

Die Gewährleistung der Reklamationen ist nur in der verkaufenden Filiale möglich und auf ein Jahr beschränkt.

Da es sich bei unseren Artikeln um gebrauchte Ware und um Einzelstücke handelt, sind diese von jeglichen Umtauschrechten ausgeschlossen. Die Modemarkt Freestyle GmbH gewährt aus Kulanz eine Frist von 14 Werktagen, so ein möglicher Umtausch bereits beim Kauf vorangekündigt und durch die Mitarbeiter auf dem Etikett vermerkt wird. Voraussetzung für den dann möglichen Umtausch: die Ware wurde nicht verdreckt oder beschädigt, die Verkaufsetiketten wurden nicht von der Ware entfernt und der Kassenbeleg wird vorgezeigt.

Welche Zahlungsarten gibt es?

Es werden Barzahlungen sowie Zahlungen per EC & Kreditkarte (außer American Express) sowie Zahlungen per Modemarkt Freestyle GmbH-Gutschein (ab August 2016) akzeptiert.

Rücklastschrift - Was muss ich tun?

Die InterCard AG wickelt alle Kartenzahlungen der Modemarkt Freestyle GmbH ab und kümmert sich dann auch um Rückläufer.

 

Kontakt:

Hotline InterCard AG: 0800/1044405

E-Mail bei Rücklastschirften: rls@intercard.de

Gibt es Geschenkgutscheine?

Ab Juni 2017 können in allen Filialen Geschenkgutscheine erworben werden und sind ab Ausstellungsdatum 2 Jahre gültig.

Was befindet sich im Sortiment?

Unser Sortiment ist sehr groß, ändert sich ständig und ist auch von Shop zu Shop unterschiedlich. Aber prinzipiell bieten alle unsere Stores mehrheitlich Vintage Mode der 50er bis 90er Jahre aus Deutschland und Europa, wie z.B. Jeans, Lederjacken, Ballkleider, Röcke, Hosen und vieles mehr an. Hinzu kommen Kleidungsstücke aus den USA (Sportswear, Football, Baseball, Basketball, Military) und Japan (moderne Secondhand-Kleidung und Kimonos). Bei speziellen Anfragen macht es Sinn, die entsprechenden Filiale telefonisch zu kontaktieren, da sich die Sortimentsauswahl täglich ändern kann.

Wo erhalte ich Informationen über Stellenangebote?

Aktuelle Stellenangebote findet Ihr unter CAREERS .

Bietet ihr Praktikums- oder Ausbildungsplätze an?

Nein, zurzeit bieten wir keine Praktikums- und Ausbildungsplätze an.

Wie funktioniert das PICKnWEIGHT Konzept?

Ihr könnt euch nach Herzenslust in unseren Läden umschauen. Wenn ihr ein Stück gefunden habt, lohnt es sich, auf die verschiedenfarbigen Sicherungsetiketten zu schauen. Diese sind in den Farben Rot, Gelb, Orange Grün und Blau an der Ware angebracht und geben die Preiskategorie vor. Im nächsten Schritt sucht ihr euch eine im Laden aufgestellte Probewaagen, legt das Kleidungsstück hinein, drückt die entsprechende mit der  Farbe gekennzeichnete Taste und seht sofort, welcher Preis für das Kleidungsstück an der Kasse fällig wird. Genauso, als würdet ihr im Supermarkt Obst und Gemüse abwiegen. Gegenüber den üblichen Festpreisen spart ihr dabei oft noch ein paar Euro.

Wie sind die Preise im PICKnWEIGHT Store?

Bei PICKnWEIGHT wird die Ware in fünf Preiskategorien unterteilt.

Zum Beispiel:

  • Rot = 25 Euro je Kilo – Jeans (Levis, Wrangler etc.), Lederbekleidung, Sweatshirts etc.
  • Gelb = 35 Euro je Kilo – Shirts, Jacken, Blusen, Hosen, Kleidung aus Japan etc.
  • Orange = 45 Euro je Kilo – Jacken Brand, Kleider 70er, etc.
  • Grün = 65 Euro je Kilo – Miniröcke, Hot Pants, Seidenblusen, Shorts etc.
  • Blau = 85 Euro je Kilo – Seidenkleider, Marken-Vintage-Bekleidung etc.
  • Schwarz/Weiß= Festpreis – Accessoires wie Schuhe, Taschen, Gürtel, Schals, Hosenträger, Schmuck, Brillen, Hüte, Caps etc. werden mit festen Preisen ausgezeichnet und sind auf dem Etikett vermerkt.

Preisbeispiele :

T-Shirt ab 6 Euro, Levis 501 ab 22 Euro, Seidenhemd ab 8 Euro, Hemd ab 6 Euro, Kleid ab 8 Euro, Lederjacke ab 25 Euro, Bluse ab 4 Euro, Herrenpullover ab 8 Euro, Damenpullover ab 8 Euro.

Je nach Gewicht und Verarbeitung der Unikate variiert der Preis.

Wie funktioniert das "Made in Berlin" Konzept?

Im Gegensatz zu „PICKnWEIGHT“ bieten wir euch unserem  „Made in Berlin“-Store qualitativ hochwertige und klassische Vintage-Schätze zu Festpreisen an. Da die Auswahl sehr groß ist, solltet ihr euch ein wenig Zeit für eine ausgiebige Schatzsuche nehmen. Wie haben Kleidung aus vielen Jahrzehnten im Programm – von schicken Kostümen aus den 1950er Jahren, Minikleidern aus den 60ern, Blumenröcken und Fransenmode aus den 70ern bis zu schwarzen Lederjacken aus den 1980ern und dazu noch Schuhe, Stiefel, Hüte und Schals. Unser Tipp: Die dienstägliche Happy Hour zwischen 12 und 15 Uhr mit 20 Prozent Rabatt.

Wie funktioniert das "GARAGE" Konzept?

Der Verkauf der Kleidung erfolgt  zu einem Preis von 25 € je Kilo.

Auch hier unser Tipp: Die Happy Hour in der Filiale „Garage“ ist Mittwochs von 11-13 Uhr mit 30 Prozent Rabatt.

Was ist das besondere an Vintage Mode?

Für uns ist Vintage Mode in erster Linie ein Angebot für modebewusste Individualisten, Fashionistas, Trendsetter und Schnäppchenjäger da wir oftmals Einzelstücke aus verschieden Jahrzenten verkaufen. Denn was gibt es schöneres, als ein Kleidungsstück zu besitzen, das außer einem selbst niemand anderes trägt. Aber auch Kunden, denen Nachhaltigkeit beim Shopping am Herzen liegt, kommt unser Angebot entgegen. Denn wir verlängern den Lebenszyklus unserer Ware, indem wir sie wieder verkaufen. Das spart Ressourcen (wie z.B. Wasser und Energie), welche für die Massenproduktion von Kleidungsstücken benötigt werden.eo.

Was unterscheidet Vintage Mode von "normaler" Mode?

Der größte Unterschied besteht darin, dass unsere Vintage Mode bereits getragen wurde, also keine Neuware ist. In unseren Läden könnt ihr euch aus jeweils mehreren zehntausend Kleidungsstücken euer Lieblingsteil herauspicken – vom Dirndl über die Baseballjacke, originale japanische Kimonos und 50er Jahre Kostüme bis zu Paillettenkleidern, Glitzeroutfits und Accessoires gibt es alles, was das Vintage Herz begehrt. Das garantiert in 99 Prozent der Fälle einen individuellen Look.

Worin liegt der Vorteil Bekleidung weiter zu tragen?

Bekleidung und Schuhe möglichst lange zu tragen ist ökologisch sinnvoll. Denn für die Herstellung eines einzigen Baumwoll-T-Shirts (300 g) benötigt man ca. 10.000 bis 15.000 Liter Wasser, 6 bis 7 kg CO2, große Mengen Düngemittel und einen starken Einsatz von Pestiziden auf den Plantagen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Alttextilien und Schuhe nicht im Müll landen, sondern in Containern von karitativen Einrichtungen oder in Kleiderkammern gesammelt werden. Denn Müll wird verbrannt und die in den Kleidungsstücken enthaltenen Ressourcen gehen unwiederbringlich verloren.

Worin besteht die ökologische Verantwortung?

Wir geben euch in unseren Läden die Möglichkeit, Einzelstücke zu fairen Preisen zu erwerben und gleichzeitig bieten wir euch eine Alternative zur heutigen Fast Fashion-Bewegung. Generell ist uns wichtig, dass die Entscheidung für Secondhandmode bereits den nachhaltigen Einkauf beinhaltet. Denn egal wie viele Teile ihr bei uns einkauft – dafür mussten keine neuen Ressourcen wie Wasser, Energie etc. eingesetzt werden.

Woher bezieht ihr eure Ware?

Den größten Teil unserer Vintage Kleidung kaufen wir von der SOEX GROUP, unserer Muttergesellschaft. Dabei handelt es sich um qualitativ hochwertige Ware aus Deutschland. Zusätzlich beziehen wir noch Ware aus den USA und Japan, um auch Sportswear und ausgefallene Kleidungsstücke anbieten zu können. Insgesamt liefern wir monatlich ca. 17 Tonnen Kleidung (23.000 Teile) an unsere Shops aus.